Alumni.Tanz.Berlin / Programm 1
23. Mai - 24. Mai 2019
Do 23.05.19 20:30 Uhr
Fr 24.05.19 20:30 Uhr
Uferstudio 7
A.PART-Festival

WEB sissysymmetry Yaron Maim quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
23. Mai 2019, 20:30 Uhr
24. Mai 2019, 20:30 Uhr
Beschreibung

Yaron Maïm: SISSY SYMMETRY

„SISSY SYMMETRY“ ist eine Live-Zeichnung und Looping-Solo-Performance von Yaron Maïm. Die ortspezifische, 2-stündige Performance findet in der Abenddämmerung im Freien statt, während das natürliche Licht die Realität der vorübergehenden Zeit betont. Maïm verwendet Loops, um endlose, verstärkte Zeichnungstöne und Geometrie für repetitive Muster auf verschiedenen Skalen zu erzeugen. Maïm benutzt den eigenen Körper als Messinstrument, um sich auf der Zeichnungsoberfläche zu orientieren, und führt kontinuierliche Aktionen aus, die die körperliche und geistige Ausdauer herausfordern.

Yaron Maïms Praxis stellt spielerisch Spannungen zwischen Sprache (Französisch/Englisch), Zeichentechniken und alternativen Systemen der Kunstproduktion und -verteilung her. Maïm lebt in Berlin, malt, performt und schreibt Geschichten, die über die Binarität der Dinge hinausgehen (cyber/real, männlich/weiblich, arm/reich). Maïm arbeitete mit Okwui Okpokwasili (Berlin Biennale, 2018) und mit Angélica Liddell (Odéon Paris, 2015) zusammen. Maïm hat einen MA in Solo/Dance/Authorship (HZT Berlin, 2018) und einen MA in Bildender Kunst (Universität für Kunst und Design, Genf, 2012). 

 

Nina Burkhardt & Johanna Ryynänen: HABIT ANIMALS

Ein sicherer Ort, die Flucht vor der Realität. In einer Gesellschaft, in der alles härter, besser, schneller und stärker sein muss, die Innovation und Originalität verlangt, laden wir in unsere Höhle der Gewohnheiten und Routinen ein – dort, wo keine Überraschungen zu finden sind. Dies ist ein abgeschlossener Raum – Komfortzone der Vorhersehbarkeit. Wir richten uns in der Zufriedenheit ein, immer zu wissen, was als nächstes kommt. Wir kreieren einen dieser Filme, die du schon eine Million Mal gesehen haben wirst. Du weißt, wie die Geschichte beginnt, weitergeht und enden wird. Was du erwartest, wird geschehen.

Direkt nach ihrer zeitgenössischen Tanzausbildung an der Tanzakademie balance1 in Berlin eröffnete Nina Burkhardt im Januar 2019 das Festival TANZTAGE BERLIN mit der Premiere ihres Stückes „The Idea of Satisfaction“. Darüber hinaus interessiert sie sich für Weiterbildung, arbeitet an eigenen Projekten und kollaboriert regelmäßig mit anderen Künstler*innen und Tänzer*innen für verschiedene Projekte. Sie arbeitet an dem Fotoprojekt naked_pink_, welches Frauen* ein positives Körperbild vermitteln soll. 2017 gründete sie das Kollektiv UGG (UglyGirlGang), das stets an ihren Kunstprojekten beteiligt ist.
Johanna Ryynänen wurde in Lieksa, Finnland, geboren. Sie absolvierte 2018 die Tanzakademie balance1, Berlin. 2018 spielte sie als Schauspielerin/Tänzerin im Musikvideo „Used to be in love“ von Jungle Giants unter der Regie von Schall und Schnabel. Als Tänzerin war sie mit der Berliner Tanz- und Performancekompanie INNER mit der Produktion „Erdbeertage“ zuletzt in Berlin auf der Bühne. Sie ist daran interessiert, verschiedene Formen von Kunst und Performance miteinander zu verbinden und interdisziplinäre Werke im Bereich der zeitgenössischen Kunst zu schaffen.

 

Maque Pereyra: Solar Threshold

„Solar Threshold“ nährt die Idee von Genuss, Sinnlichkeit und Spiritualität als Werkzeuge zur Dekolonisierung von Körpern. Die Schwingungen der Stimme bilden einen Tempel der Klänge und Bewegungen, der eine Gemeinschaft zwischen dem physischen und dem energetischen Körper auslösen soll. Das Stück verwebt rituellen Gesang mit Reggaeton, um liminale Räume zu erzeugen, in denen neue Körper/Einheiten/Identitäten entstehen.

Maque Pereyra ist eine in Berlin lebende Künstlerin, Performerin, DJane, Tänzerin und spirituelle Aktivistin. Im Jahr 2018 beendete sie das MA SoDA Programm am HZT. Von 2016 bis 2018 wurde ihr ein DAAD-Stipendium im Bereich der darstellenden Kunst gewährt. In ihrer Heimat Bolivien erwarb sie 2014 einen BA-Abschluss in Psychologie. Ihre Arbeiten wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet und bei diversen Festivals international gezeigt. Sie investiert derzeit in die Verbreitung der Praxis des Yoggaton, einer von ihr entwickelten Bewegungspraxis.
Mars Dietz ist Brooklynite der vierten Generation, Mars schreibt, unterrichtet, spielt und schafft Klangwerke. Mars hat unter anderem am Portland Institute of Contemporary Art in Portland, Oregon, am ABC No Rio in New York und beim Performing Arts Festival in Berlin gearbeitet und ausgestellt. Mars tritt als DJ unter dem Namen Sapphic Faggot auf und arbeitet als Künstlerassistent*in und Dramaturg*in in Berlin und New York. Xier hat einen Associate's Degree in Geisteswissenschaften vom Bard College und einen Bachelor of Fine Arts vom Pacific Northwest College of Art.
Verena Melgarejo ist eine deutsch-bolivianische Künstlerin, Kuratorin, Aktivistin und Forscherin. In ihren kuratorischen Projekten hat sie sich unter anderem mit der Kritik an kolonialen Sammel- und Ausstellungspraktiken, u.a im Weltmuseum Wien, sowie mit der Arbeit der Chicana-Autorin, Theoretikerin und Künstlerin Gloria Anzaldúa beschäftigt. Seit Dezember 2018 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Graduiertenkolleg „Das Wissen der Künste“ an der UdK Berlin. Sie ist Mitglied in verschiedenen politischen Netzwerken wie dem Verein Großes Schiff. Im Jahr 2014 gründete sie das Kollektiv TRENZA.rie „Sigo siendo el Rey“ (Bolivien 2016).

  

Björn Ivan Ekemark: Low Maintenance

Stell Dir vor… Eine viszerale Szene aus einem Psychothriller: Das Licht wird stärker und glitzert auf den Tränen zerrütteter Individuen. Subwoofer dröhnen, während die Individuen einander auffordern zu sprechen, zu tanzen, zuzuhören, zu berühren, weiter zu machen, nicht aufzuhören, während sie die Sätze der anderen mit einem Kuss – aber nur mit einem – beenden. Stell dir vor… ein Kippen des Bildes, ein Umstülpen von innen nach außen, ein Einfangen all dessen, was hässlich oder unheimlich ist, weil es nicht anders ist als alles Schöne und Sanfte.
„Low Maintenance“ taucht ein in die psychologischen Tiefen der Polaritäten von emotionaler Unerreichbarkeit und extremer Ko-Abhängigkeit.

Björn Ivan Ekemark schloss kürzlich sein BA-Studium am HZT ab. In den letzten Jahren entwickelte er „Salon“ mit Ewa Dziarnowska, „NFAT“ (Neurotic Faggots Arranging Things) mit Alistair Watts und performte mit Peter Pleyer, Dewey Dell und Hodworks.
Layton Lachman macht Kunst in Berlin, forscht im Bereich der Somatik und entwickelt Methoden, diese erfahrbaren Praktiken in der Kreation von immersiven Welten aus sensorischer Komplexität und Wahrnehmungs-Desorientierung anzuwenden.
Caroline Alexander erhielt ihren BA in Performance Studies an der UCB California. Sie performte mit Fogs Beast Dance, Kathleen Hermesdorf, Peter Pleyer, Alexandra Pirici und Joe Goode. Seit drei Jahren lebt sie in Berlin und entwickelt hier ihre eigenen Arbeiten.

Alumni.Tanz.Berlin wird gefördert aus Mitteln der spartenoffenen Förderung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Besetzung

SISSY SYMMETRY
Yaron Maïm

HABIT ANIMALS
Nina Burkhardt & Johanna Ryynänen

Solar Threshold
Konzept, Choreografie & Performance: Maque Pereyra
Sound Design: Mars Dietz
Dramaturgische Beratung: Verena Melgarejo Weinandt 

Low Maintenance
Konzept, Choreografie & Performance: Björn Ivan Ekemark in Zusammenarbeit mit Caroline Alexander und Layton Lachmann
Kostüm & Bühnenbild: Björn Ivan Ekemark
Sound Design: Fjóla Gautadóttir
Konzept Lichtdesign: Imogen Heath

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Ticketreservierungen über ada-berlin@gmx.de. (Bei dieser Veranstaltung ist kein Verkauf über reservix möglich.)

www.ada-studio.de
www.apart-festival.com 

Ticketpreis
13 - 8€, mit Tanzcard und alle Schulbeteiligten 5€

12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!
Social Muscle Club: Peace Talks
19.06.19, 19:00 Uhr, Uferstudio 11
Dina Sennhauser: PerForma
21. +22.06.19, 19:00 Uhr, Uferstudio 12
Maria Rutanen: Oscillate
21. + 22.06.19, 20:30 Uhr, Uferstudio 14
ENCAJE for TEN: Judith Sânchez Ruíz 
22. +23.06.19, 17:00 Uhr, Hof der Uferstudios
Niels Weijer: fluid horizons
28. + 29.06.19, 19:00 Uhr, Uferstudio 14