NAH DRAN extended: endings
25. April - 26. April 2020
Sa 25.04.20 20:30 Uhr
So 26.04.20 20:30 Uhr
Online

Foto Edith 2 by Hannes Greve quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
25. April 2020, 20:30 Uhr
26. April 2020, 20:30 Uhr
Beschreibung

Hinweis: Das Format wird digital sein und aufgezeichnete Videos und Live-Feeds enthalten. Von Samstag, 25.4., 20:30 bis Sonntag, 26.4., 23:30 ist es auf der Website des ada Studios unter: www.ada-studio.de abrufbar.

Nicole Michalla: In dialogue with myself („Im Dialog mit mir selbst“)
Mich interessiert die Erforschung der menschlichen Obsession für das Ende. Ich bin neugierig auf die Schichten, die unsere Psyche, ihren Ursprung und ihr Ende, bilden. Wo fangen wir an und wo enden wir (wenn überhaupt...)? Und was, wenn nicht?

Edith Buttingsrud Pedersen/Company HAA: Methods of Completion: a being that causes itself
„Methods of Completion” („Methoden der Vollendung“) ist eine Reise durch verschiedene End-Modelle. Eine Variation von Versuchen zu enden, zu beginnen und zurückzukehren. Zu fallen, zu landen und wieder zu fallen, zu beenden und zu wiederholen. Es ist ein Kommentar zu dem absurden Kreis der Wiederholung, Revolution auf Revolution, Liebe auf Liebe, Orgasmus auf Orgasmus, Tod auf Tod, Apfel auf Apfel, Krieg auf Krieg, Dusche auf Dusche...
Der Mensch ist ein Geschöpf, das von einer Vision der „Vollendung“ heimgesucht wird, was Sartre „ein Wesen, das sich selbst bedingt“ nennt. Wenn wir nach der Vollendung streben, suchen wir nach dem Ende unseres Lebens und unserer Geschichte; das Ende des Tages, das Ende einer Mahlzeit, das Ende einer Geschichte, das Ende eines Gebietes, das Ende der Welt, das Ende der Unschuld.
„Methods of Completion“ ist die Verkörperung der Beziehung, die zwischen der gesamten Menschheit und der Idee des „Endes“ besteht. Es ist ein Spiegelbild des menschlichen Lebens, seiner Kreise und seiner Geschichte.

Victoria McConnell: Playing Dead & Doing Time
Wir messen die Zeit mit Uhren und in unserem Körper. Wir sehen sie in Pflanzen vergehen. Der Verfall wird zum Indikator der Zeit, der Bewegung auf ein Ende zu. In „Playing Dead & Doing Time“ ist der Tod der Ausgangspunkt. Im Rahmen verschiedener Enden widmet sich diese bewegungsbasierte Performance der Vernetzung von Tod und Zeit. „Playing Dead & Doing Time“ erforscht das Spannungsfeld zwischen „tot“ und zeitlichem Fortschritt, indem es Verfall, Biorhythmen, Arten von Enden und Camilla, die nyktinastische Pflanze, thematisiert.

Die Reihe „NAH DRAN“ präsentiert in regelmäßiger Folge neue oder weiterentwickelte kurze Stücke junger Tänzer*innen und Choreograf*innen, wobei die Grenzen zu Körper-, Sprech- und Musiktheater sowie Performance offen sind. Sie bietet den Künstler*innen eine Plattform, um ihre Stücke (möglicherweise erstmals) in einem abendfüllenden Rahmen dem Berliner Publikum zu zeigen.
„NAH DRAN extended“ heißt, dass die Arbeiten unter einem speziellen kuratorischen Aspekt ausgewählt wurden.
Diese Ausgabe wurde von Victoria McConnell kuratiert, und sie nimmt verschiedene Aspekte von Zeit, Tod und Ende in den Fokus.
„NAH DRAN extended: endings“ konzentriert sich auf diese Überschneidungen von Zeit, Tod und Ende und schafft Raum für Fragen nach Zyklen, unendlichen oder endlichen Schleifen, Reaktionen auf den Tod und die Wahrnehmung der vergehenden Zeit.

Nicole Michalla, Edith Buttingsrud Pedersen und Victoria McConnell entwickeln in einer dreiwöchigen Performance-Residenz ihre individuellen Recherchen und teilen ihre künstlerischen Prozesse. Jede Künstler*in bringt ihre* eigene Perspektive und ihren* eigenen Fokus auf das Thema des Endes ein: Nicole Michalla gräbt in den Schichten der Psyche und der menschlichen Besessenheit von Abschlüssen. Edith Buttingsrud Pedersen reist durch verschiedene Arten von „Enden“, um die Idee von Vollendung und die Angst vor dem Ende zu hinterfragen. Victoria McConnells Arbeit beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Tod und Zeit, unter Berücksichtigung einer nicht-menschlichen Sicht auf Fortschritt.

Besetzung

Nicole Michalla: In dialogue with myself

Edith Buttingsrud Pedersen/Company HAA: Methods of Completion: a being that causes itself
Performance & Choreografie: Edith Buttingsrud Pedersen/Company HAA
Co-Choreografie: Katia Giovo

Victoria McConnell: Playing Dead & Doing Time
Choreografie & Performance: Victoria McConnell
Collaboration & Performance: Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Reservierung: ada-berlin@gmx.de

Ticketpreis
8,00-13,00€ sliding scale, 5,00€ mit tanzcard

Mai
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Coronavirus (COVID-19)
Alle Veranstaltungen, Workshops, Lectures und Klassen entfallen bis auf weiteres!
Diese Entscheidung beruht auf den aktuellen Vorgaben und Empfehlungen zum Umgang mit dem Coronavirus (COVID-19).
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!