Consul und Meshie
Antonia Baehr
Latifa Laâbissi
Nadia Lauro
09. September 2020
Mi 09.09.20 20:30 Uhr
Uferstudio 5
Dauer: 3,5 Stunden

aw180522 179 by Anja Weber 1536x1024 quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
09. September 2020, 20:30 Uhr
Beschreibung

Monkeys and apes have a privileged relation to nature and culture for western people: simians occupy the border zones between those potent mythic poles. In the border zones, love and knowledge are richly ambiguous and productive of meanings (…).

Donna Haraway, Primate Visions, 1989.

Affen, besonders Menschenaffen, gelten als “beinahe menschliche” Tiere. Es ist dieses “beinahe”, das sie zu einer Projektionsfläche dafür gemacht hat, was Menschen für menschlich halten. Die beiden Schimpans*innen Consul und Meshie lebten Anfang des 20. Jahrhunderts wie Menschen unter Menschen und betrachteten sich schließlich selbst als solche. Antonia Baehr und Latifa Laâbissi eignen sich ihre Identitäten frei inspiriert von den Biografien der beiden historischen Figuren an: Haarig und freizügig, unverschämt und schamlos, gut angezogen und anzüglich, besetzen diese beiden Hybriden eine visuelle Installation von Nadia Lauro, die sich in Theater- und Museumsräumen einnistet, abseits der Bühne, in einer stillen Ecke. Vom freigestellten Innenraum einer Limousine aus stellen sich Consul Baehr und Meshie Laâbissi für die Dauer von 3 1/2 Stunden zur Schau.

Antonia Baehr lebt und arbeitet als Choreografin, Performerin, Filmemacherin und bildende Künstlerin in Berlin. Ihre Stücke zeichnen sich durch eine nichtdisziplinäre Arbeitsweise aus, die die Fiktion des Alltäglichen und die Fiktion des Theaters untersucht.

www.make-up-productions.net

Latifa Laâbissi ist Tänzerin und Choreografin. Sie bringt Perspektiven von jenseits der Bühne auf die Bühne und gestaltet so eine anthropologische Landschaft aus Geschichten, Charakteren und Stimmen. Tänzerische „Codes“ werden gestört durch widerspenstige Körper, alternative Geschichten und zeitgezeichnete Materialcollagen.

www.figureproject.com

Nadia Lauro ist bildende Künstlerin und Bühnenbildnerin, die in unter- schiedlichen Zusammenhängen wie Theater, Landschaftsarchitektur und Museum tätig ist. Mit ihren Bühnenbildern, Environments und künstlerischen Installationen gestaltet sie neue Formen des Sehens und des Zusammenseins.

www.nadialauro.com

Koproduziert von: A co-production by Figure Project / make up productions und HAU Hebbel am Ufer Theater (Berlin), Le Magasin des horizons (Grenoble), CCN2, Centre chorégraphique national de Grenoble, Xing / Live Arts Week VII (Bologna). Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Dank an: Vinciane Despret, Donna Haraway, Les Laboratoires d’Aubervilliers, Melanie Poppe, Rayna Rapp, Constanze Schellow, Emilia und Kathrin Schlosser, Mia Sellmann, das Team von HAU Hebbel am Ufer, Jean- Yves und Danielle Auvray.

Info:

Das Ticket berechtigt von 18h-22h zum Eintritt auf das Uferstudio Gelände über den Eingang Badstrasse 41a und ist auch für das Eröffnungsprogramm mit dem Gray Voice Ensemble um 19.30h im Hof der Uferstudios gültig.

Mund- und Nasenschutz erforderlich bis zum Sitzplatz.

Besetzung

Konzept & Interpretation: Antonia Baehr & Latifa Laâbissi | Visuelle Installation: Nadia Lauro |Kostüme: Antonia Baehr, Latifa Laâbissi & Nadia Lauro | Licht- und Sounddesign: Carola Caggiano | Design Spiel “French Theory Memory”: Hilà Lahav | Adminstration & Touring: Alexandra Wellensiek / make up productions & Fanny Virelizier / Figure Project | Produktion: Figure Project / make up productions

 

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Registrierung hier.

Ticketpreis
Freier Eintritt, Online-Reservierungen unter www.tanznachtberlin.de

123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Coronavirus (COVID-19)
Für sämtliche Veranstaltungen gilt Vorab-Anmeldung inkl. Hinterlegung Kontaktdaten, verringerte Zuschauerkapazitäten, Maskenpflicht bis zum Sitzplatz und die Wahrung des Mindestabstands.
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!