becoming undone PART III
Uferstudio 1

fur UFER WEB SITEWILHELM GROENERbecoming undone PART III100dpi Mariola Groener
Galerie
Bilder ansehen

Termine
Mi 07.12.16 20:30 Uhr
Do 08.12.16 20:30 Uhr
Fr 09.12.16 20:30 Uhr
Sa 10.12.16 20:30 Uhr
So 11.12.16 20:30 Uhr
Beschreibung

»becoming undone – PART III« ist die neue Produktion der Künstlerin Mariola Groener und des Tänzers Günther Wilhelm, die seit 2001 als Choreografenduo WILHELM GROENER zusammenarbeiten. Es ist der dritte Teil ihres Zyklus »becoming undone«, den sie im Sommer 2015 mit »PART I« starteten, im Februar 2016 mit »PART II« fortfü̈hrten und am 7. Dezember 2016 in den Uferstudios Berlin abschließen werden.

Alle drei Teile sind kontextuell miteinander verbunden, können jedoch völlig unabhängig voneinander als eigenständige Stücke betrachtet werden.

Die Neugierde auf neue Verknü̈pfungen, die unsere gewohnten Rezeptionsmuster hinterfragen, ist Antrieb fü̈r das auf drei Teile angelegte Performance-Projekt »becoming undone«. Während sich im ersten Teil 2 Körper und 2.000 Ping-Pong-Bälle als Versuchsanordnung zu- und miteinander in Beziehung setzen, untersucht der zweite Teil in einer Art Großlabor die reaktiven und transformativen Qualitä̈ten von Kö̈rpern und anderen Stoffen. Der dritte und letzte Teil nun beschä̈ftigt sich rund um das Verhältnis zwischen Körpern und Licht.

Die Besucher_innen werden die Mö̈glichkeit haben, einer Art performativem Salon beizuwohnen, in dem ein facettenreiches Programm das Phänomen Licht als physikalische aber auch philosophische Einheit in den Fokus stellt.

Der begehbare Raum in der Grube der ehemaligen BVG-Halle im Uferstudio 1 wird dabei zur Bühne aus spielerischen Versuchsanordnungen, erhellenden Experimenten, lichten Tänzen und bewegten Projektionsflächen.

--

»becoming undone – PART III« is the latest production from the artist Mariola Groener and the dancer Günther Wilhelm, who since 2001 have collaborated as the choreographer duo WILHELM GROENER. It is the third part of their cycle »becoming undone«, which launched in summer 2015 with »PART I«, continued in February 2016 with »PART II«, and will conclude on 7 December 2016 at the Uferstudios in Berlin.

All three parts are contextually interrelated, yet each can be viewed as a completely independent work.

Curiosity about new connections that challenge our accustomed patterns of perception is the driving force behind the three-part performance project »becoming undone«. While the first part sets two bodies and 2,000 ping-pong balls in relation to each other in an experimental arrangement, the second part, in a sort of industrial laboratory, investigates the reactive and transformative qualities of bodies and other materials. The third and last part of the cycle takes an encompassing look at the relationship between bodies and light.

Visitors will attend a kind of performance salon in which a multifaceted programme focuses on the phenomenon of light as a physical, but also as a philosophical entity. Stepping into the performance space in the pit of the former bus-maintenance workshop in Uferstudio 1, they will find themselves on a ‘stage’ comprising playful test assemblies, illuminating experiments, luminous dances, and animated projection surfaces.

Besetzung

Mariola Groener Konzept/Raum/Performance Concept/Space/Performance

Günther Wilhelm Konzept/Tanz/Performance Concept/Dance/Performance

Assaf Hochman Performance Performance

Rudi Fischerlehner Sound/Performance Sound/Performance

Andreas Harder Technik  Technical support

Sebastian Dzick Medien Assistenz Media Assistance

Yven Augustin Presse Press

Gefördert durch Basisförderung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und Fonds Datstellende Künste e.V.

funded through basis funding by the Mayor of Berlin - Senate Chancellery - Cultural Affairs and Fonds Datstellende Künste e.V..

Foto / Photo
© Mariola Groener

Ticketpreis
13,- € / 8,- €

12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Coronavirus (COVID-19)
Für sämtliche Veranstaltungen gilt Vorab-Anmeldung inkl. Hinterlegung Kontaktdaten, verringerte Zuschauerkapazitäten, Maskenpflicht bis zum Sitzplatz und die Wahrung des Mindestabstands.
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!