HZT Open: MA Choreographie Vortragsreihe Musik

Termine
11. January 2017, 18.00 Uhr
Beschreibung

Stephanie Schroedter: Körper, Klang und Raum am Beispiel von Gerhard Bohners Trilogie Im (Goldenen) Schnitt (1989)

Am Beispiel von Gerhard Bohners Trilogie Im (Goldenen) Schnitt (1989) möchte ich nach einer Erläuterung der Gesamtstruktur und einiger besonders aufschlussreicher Details zu dem Zusammenspiel von Körper, Klang und Raum aufzeigen, inwiefern es sich hierbei um eine Inszenierung von künstlerischer Forschung handelt. Anders gewendet: Hier steht ein (musik-)choreographischer Rechercheprozess nicht nur am Ausgangspunkt, sondern im Mittelpunkt einer Produktion, die ebenso den Rezipienten zu Recherchen in Bezug auf seine Wahrnehmung einlädt. Als Fragen drängen sich dabei sogleich auf: Inwiefern ist ein Bühnenraum auch immer ein Hörraum, der Bewegungen mitgestaltet, wenn er sich nicht sogar durch Bewegungen zuallererst konstituiert? Wie verändert sich das Hören durch das Sehen von Bewegungen – und umgekehrt: das Sehen von Bewegungen durch das Hören – und welche Konsequenzen hat das für den choreographischen Kreationsprozess?

Besetzung

Stephanie Schroedter ist vor allem an der Schnittstelle von Musik/Klang und Tanz/Bewegung (in Choreographie und Improvisation) interessiert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört die Erarbeitung von Modellen einer stil-, genre- und medienübergreifenden Analyse von Interaktionen hör- und sichtbarer Bewegungen. Sie habilitierte sich in Tanz- und Musikwissenschaft (2015) und unterrichtet derzeit am Theaterwissenschaftlichen Institut/Tanzwissenschaftlichen Seminar der FU Berlin.

Ticketpreis
Eintritt frei / free admission

1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
NAH DRAN 61
Stücke junger Tänzer und Choreografen
21. + 22. JAN. um 20:30 Uhr
PURPLE Festival
Internationales Tanzfestival für junges Publikum
23. - 29. JAN.
Studio 13: ecologies of practices
mit Silke Bake, Stefanie Wenner & Gästen
13. FEB. um 18:00 Uhr