Flirren
Uferstudio 1

DB Rubato Flirren 1 Kopie
Galerie Bilder ansehen
Termine
Mi 15.11.17 20:30 Uhr
Do 16.11.17 20:30 Uhr
Fr 17.11.17 20:30 Uhr
Sa 18.11.17 20:30 Uhr
So 19.11.17 17:00 Uhr
Beschreibung

Wie schon in unseren beiden letzten Gruppenstücken „Uncertain States“ (2015) und „Voltage / Zero“ (2016), sind es aktuelle gesellschaftliche Phänomene und deren Bedeutung für den Körper,
die uns zu grundsätzlichen Fragen führen, über Begriffe, die Teil des aktuellen politischen Diskurses sind.
Flirren, ein Stück über Angst und Freiheit.
Leben wir in einer (westlichen) Kultur der Angst? Ist der zunehmende Verlust der Kontrolle über das eigene Leben und die Zukunft, die Quelle unserer Angst, vor allem in den Industrienationen? Waren es die Flüchtlingskrise, die Terroranschläge in den Hauptstädten Europas, die den Begriff Angst immer mehr in den Vordergrund rückten? Ist Angst nicht eine notwendige, grundsätzliche Kraft der Selbsterhaltung? Zeigt nicht die Geschichte der Menschheit, dass Angst und deren Überwindung nötig sind um Fortschritte zu machen?
Was steckt hinter dem Begriff Angst? Und was hat es damit auf sich, wenn Philosophen wie Heidegger und Kirkegaard den Begriff Angst in einen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Begriff Freiheit bringen.
Angst ist etwas anderes als Furcht. Furcht ist konkret, man fürchtet sich vor einem wilden Tier, vor dem Scheitern in einer Prüfung, vor einer Operation. Angst ist allgemein, ist unbestimmt – und wirkt oft irrational. Eine Einteilung in große und kleine Ängste bringt nichts, auch nicht in sinnlose Ängste und sinnvolle.
„Man kann die Angst mit einem Schwindel vergleichen. Wer in eine gähnende Tiefe hinunterschaut, dem wird schwindlig. Doch was ist die Ursache dafür? Es ist in gleicher Weise sein Auge wie der Abgrund. Denn was wäre, wenn er nicht hinunter gestarrt hätte?„ (Søren Kierkegaard) Der Schwindel der entsteht, ist die Angst vor dem Unbekannten. In diesem Unbekannten liegt eine Möglichkeit. Ergreifen wir sie oder geben wir dem Schwindel nach und wenden unsere Augen ab?
Flirren beschäftigt sich mit dieser Ambivalenz die mit dem Phänomen Angst verbunden ist. Fragt nach gesellschaftlichen und individuellen Angstmustern. Lässt die Darsteller als individuelle Körper und als Gruppe durch verschiedene Körper- und Bewegungszustände, Emotionen und Energieformen gehen, im Spannungsfeld zwischen Angst und Freiheit.
Hintergrund unserer Bewegungssuche ist die Beschäftigung mit den Körperreflexen als grundlegendes Reaktions – und Bewegungssystem dem alle Bewegungen und körperlichen Handlungen unterliegen. Der „Atlas der Angst – Eine Reise durch Deutschland“ (von Gieselmann /Smailovic _Eichborn Verlag) und unsere eigenen Geschichten über Angst und Freiheit liefern phänomenologische Stichworte und Assoziationen zum Thema.
Erneut werden wir mit den Tänzer*innen /Choreograf*innen Mercedes Appugliese, Carlos Osatinsky und Anja Sielaff an der Entwicklung dieser Produktion für 4 Darsteller arbeiten. Der Percussionisten und Sound Künstler Alexander Nickmann wird sowohl den Probeprozess als auch die Aufführungen live begleiten.
Draußen tobt die Welt, und in unserem inneren? Flirren … genug Stoff um Tänze der Angst und Freiheit zu entwickeln.

Besetzung

Idee, Konzept, Bühne Jutta Hell, Dieter Baumann | Inszenierung, Choreografie Jutta Hell | Tanz, Choreografie Mercedes Appugliese, Dieter Baumann, Carlos Osatinsky, Anja Sielaff | Live Musik, Komposition Alexander Nickmann | Licht, technische Leitung Fabian Bleisch | Projektleitung Inge Zysk | Kommunikation k3 berlin

Produktion Tanzcompagnie Rubato, mit freundlicher Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin, gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., in Kooperation mit Studio Sonic_Berlin und den Uferstudios Berlin.

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Zum Ticketshop:

15.11.2017 - Tickets

16.11.2017 - Tickets

17.11.2017 - Tickets

18.11.2017 - Tickets

19.11.2017 - Tickets

Ticketpreis
15,00€ / 10,00 €

12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Flirren - Tanzcompagnie Rubato 
15. - 18. November, 20:30 Uhr + 19. November 2017, 17:00 Uhr, Uferstudio 1
SODA Works Festival
18. November - 16. Dezember 2017
Programm und Informationen zu den Künstler*innen: http://soda10years.dance/