NAH DRAN extended: landscaping
Judith Förster
Emily Ranford
Johanna Ackva & Philipp Enders
Uferstudio 7

0 QUAD
Galerie Bilder ansehen
Termine
Sa 23.06.18 20:30 Uhr
So 24.06.18 20:30 Uhr
Beschreibung

Die Reihe NAH DRAN präsentiert in regelmäßiger Folge neue oder weiterentwickelte kurze Stücke junger Tänzer und Choreografen, wobei die Grenzen zu Körper-, Sprech- und Musiktheater sowie Performance offen sind. Sie bietet Tänzern und Choreografen eine Plattform, um ihre Stücke (möglicherweise erstmals) in einem abendfüllenden Rahmen dem Berliner Publikum zu zeigen.

NAH DRAN extended heißt, dass die Arbeiten unter einem speziellen kuratorischen Aspekt* ausgewählt wurden.

Die zu dieser Ausgabe eingeladenen Choreografen finden alle Inspiration in der Wechselbeziehung zwischen Körper und Natur, als treibende Kraft, Hindernis oder Seinszustand. Über verschiedene Wege führen uns die Stücke in wiederentdeckte Terrains, wo die Eisberge schmelzen, die Bewegung in Schleifen verläuft oder wo man einfach verloren geht.

Johanna Ackva & Philipp Enders: Salt Lake
„Es war ein Umweg in das Wesentliche und Introspektive, wie es oft die Wüste ist, und sie waren darin verloren.” – Rebecca Solnit
„Salt Lake” ist inspiriert von Rebecca Solnits Essay „A field guide to getting lost”, sowie von Gus Van Sants Film „Gerry”, in dem sich zwei Freunde in der nordamerikanischen Wüste verirren. Daran angelehnt erforschen wir Formen des Verlorenseins und begeben uns in Imaginationen weiter Wüstenlandschaften. Unsere Begegnungen mit der Einsamkeit der Wildnis bewegen sich zwischen dem Erleben von Freiheitsgefühlen, Orientierungslosigkeit und der Nähe des Todes. Der Trip in die Wüste wird zu einer Suche nach dem Essentiellen und zur Auseinandersetzung mit dem Unbekannten um uns herum und in uns selbst.

Judith Förster: THE TIME IT TAKES TO MELT (MY HEART)
Wir sehen Touristen vor einem pittoresken See in einer epischen Gletscherlandschaft: Das Salzwasser und die Temperatur zersetzen das Eis, so dass verschiedene Formen sich lösen, schmelzen und untergehen. Eine auditiv-viszerale Choreografie zu potentiellen und realen Auswirkungen von globalen Naturveränderungen auf unsere psychosomatischen Systeme.

Emily Ranford: Interlude
„Interlude” ist eine Solo-Bewegungsreise, die sich über eine dynamische Landschaft erstreckt. Die Arbeit orientiert sich an einem praxisorientierten Ansatz der Choreografie, wo der Körper in Bewegung der Auslöser dafür ist, eine Beziehung zwischen dem emotionalen Körper und der Atmosphäre herzustellen. Indem ich Intensitäten der Bewegung aus dem Ausdruck einer inneren Landschaft baue und auflöse, erzeuge ich Spannungen, die eine Stimmung generieren und verändern.

* Bereits 2017 übernahm Lee Méir (* Israel) die Verantwortung für zwei Folgen von „NAH DRAN extended” und kuratiert auch in diesem Jahr wieder die Ausgaben im April und Juni. Sie präsentierte schon während ihres HZT-Studiums bei „10 times 6” im ada Studio eine Studie zu ihrem später auch international sehr erfolgreichen Solo „Translation included”, und im April 2016 performte sie im Rahmen von „NAH DRAN extended”. Lee Méirs kuratorisches Prinzip besteht darin, dass sie aus den Bewerbungen auf eine offene Ausschreibung Themen-Cluster anhand der von den KünstlerInnen eingereichten Vorschläge generiert und daraus einen Abend mit 3 (NAH DRAN extended) bzw. 4 Stücken (NAH DRAN hyper-extended) mit jeweils unterschiedlichem Bezug zum selben Thema gestaltet. (http://leemeir.com/)

Besetzung

Johanna Ackva & Philipp Enders: Salt Lake

Judith Förster: THE TIME IT TAKES TO MELT (MY HEART)

Emily Ranford: Interlude
Konzept & Performance: Emily Ranford
Sound: Lisa Stewart aka Laguna Inc.

Das ada wird im Rahmen der zweijährigen Spielstättenförderung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Ticketreservierungen unter 21 800 503 oder an ada-berlin@gmx.de

Ticketpreis
sliding scale 8,00 € – 13,00 €

123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
NAH DRAN 71
mit Cécile Bally, Stacey Horton, Molly Nyeland 
18. + 19.8., jeweils um 20:30 Uhr
TANZNACHT BERLIN 24. - 27. August 2018
Programm & Info
open morning contemporary classes
Termine noch bis zum 9.9.!
AUSUFERN 2018: Programmreihe der Uferstudios GmbH von Juni – September 2018 
Immer vom 1. - 4. im Monat in den Uferstudios. Der Eintritt ist frei.