Serious Series
Christine Abdelnour & Magda Mayas
Hubert Nuss Trio
Medusa Beats
Melanoia & Quatrro IXI
NPC
Ofrin
Uferstudio 1

Termine
Sa 15.09.18 20:00 Uhr
So 16.09.18 20:00 Uhr
Mo 17.09.18 20:00 Uhr
Beschreibung

Die Serious Series ist eine kleine, unabhängige, von Musikern kuratierte Reihe für zeitgenössischen Jazz und improvisierte Musik und auch im neunten Jahr noch immer ein Geheimtip in der Berliner Jazzlandschaft. An drei Abenden im Herbst wird in der pittoresken Industrieatmosphäre der Uferstudios im Berliner Wedding Hochkarätiges geboten. Aktuelle Musik an der Schnittstelle von Jazz, Avantgarde, improvisierter und Neuer Musik.

Samstag, 15.9.2018

Festivalopener ist Hubert Nuss in seiner Klaviertrioformation mit dem Kölner Bassisten Christian Ramond und dem Berliner Multiinstumentalisten John Schröder, hier am Schlagzeug. Nuss gilt als feinsinniger und elaborierter Harmoniker, wird häufig gelobt für seine vielfarbige Klangschönheit und Poesie. Hubert Nuss repräsentiert mit der klassischen Form des Klaviertrios einen heutigen Blick auf die Jazzhistorie, verbindet Gegenwart und die Wurzeln des Jazz, immer in enger Verbindung mit dem, was der Moment an Inspiration bereithält.

Dem gegenüber steht mit der seit über 15 Jahren in Berlin lebende Israelin Ofri Brin eine Künstlerin, für die der Jazz nur eine von vielen Quellen ist. Die Sängerin, Performerin und Klangkünstlerin, die in den letzten Jahren vorwiegend als Solokünstlerin aktiv war, bekam in diesem Jahr die Serious Series Carte blanche und entwickelt ein neues Bandkonzept, in dem sie Elektronische Klänge mit Live-Instrumentarium kombiniert. Dazu hat sie namhafte Protagonisten der Berliner Jazzszene aquieriert.

HUBERT NUSS TRIO

Hubert Nuss - p
Christian Ramond - b
John Schröder - dr

OFRIN

Ofri Brin - Voc, Electronics, sound-scaping, video
Johannes Lauer- Trombone and Air
Beat Halberschmidt - Bass and Fire
Berd Oezsevim - Drums, electronics, Earth
(Jens Guettes- ton engineer)

 

Sonntag, 16.9.18

Der zweite Abend steht im Zeichen der Avantgarde, der Vision, der Echtzeitkomposition und im Zeichen des Experiments, die Grenzen zur Neuen Musik erforschend.

Mit der Berliner Pianistin Magda Mayas und der in Frankreich lebenden libanesischen Altsaxofonistin Christine Abdelnour treffen sich zwei herauragende und international renommierte Improvisatorinnen, die die Klangmöglichkeiten ihrer Instrumente bis ins allerletzte Detail erforscht haben. Supersubtil, superleise, radikal forschend machen sie jedes Konzert zu einer experimentellen und starken physischen Erfahrung. In den Worten der dänischen Künstlerin Malene Bach: ”Art finds its own relevance in forming the alternative space, where utopias, dreams, intentions and everything, that we cannot agree exists, can articulate itself and take place.”

Das Trio NPC ist eine fluide Interpretation des klassichen Formats Klaviertrio. Die in Berlin lebenden Improvisatoren und Komponisten Antonis Anissegos und Oliver Potratz und der lettische Schlagzeuger Ivars Aruntyunyan, der musikalisch in den Jazzszenen von New York, Paris und Berlin beheimatet ist haben ihre Band NPC genannt. NPC steht für NonPlayerCharacter. Das ist eine Spielfigur - zum Beispiel in einem Computerspiel - die nicht von einem Spieler gesteuert wird, aber eigenständig innerhalb programmierter Parameter agiert, mit der interagiert werden kann und die damit die Geschichte weiterentwickelt. Der NPC hat eine erzählerische Funktion und ist gleichzeitig ist spielbestimmend. "Die Musiker des NPC Trios widmen ihre Musik der Verbindung aus rhythmischer und motivischer Komplexität mit einer intuitiven Offenheit im Spiel. Ungehörte musikalische Strukturen voll abstrakter Schönheit und fesselnder Stringenz an der Grenze zwischen Neuer Musik, Jazz, Improvisation und Komposition."

CHRISTINE ABDELNOUR & MAGDA MAYAS

Christine Sehnaoui - as
Magda Mayas - p

NPC

Antonis Anissegos - p
Oliver Potratz - b
Ivars Aruntyunyan - dr

 

Montag, 17.9.18

Der dritte Abend fokussiert sich auf internationale Kooperationsprojekte der aktuell sehr prosperierenden Achse Berlin - Köln - Paris.

Dabei gibt es eine wieder völlig andere Variante des Klaviertrios zu hören. Eine, die musikalisch nur noch sehr wenig mit dem klassischen Klaviertrio im Jazz gemein haben. "Bei Medusa Beats, dem neuesten Projekt des Kölner Schlagzeugers Jonas Burgwinkel mit dem Berliner Bassisten Petter Eldh und dem französischen Pianisten Beoit Delbecq haben sich die Rollenklischees so weit aufgelöst, dass hier niemand mehr den anderen begleitet, sondern alle drei Musiker auf Augenhöhe miteinander agieren. Was diese drei sehr besonderen Musiker aus Köln, Berlin und Paris gemeinsam auf der Bühne kreieren, ist aber nicht nur ein herausragendes Beispiel für das, was improvisierte Musik heute kann. Diese drei Musiker öffnen spielerisch und ästhetisch einen Blick weit nach vorn in die Zukunft der Musik im 21. Jahrhundert."

Den Abschluss der SERIOUS SERIES 2018 bildet ein außergewöhnliches internationales Kooperationsprojekt des Berliner Schlagzeugers Dejan Terzic. Zu seinem mit dem Berliner Gitarristen Ronny Graupe und dem Altsaxofonisten Christian Weidner hochkäratig neubesetzten Ensemble Melanoia hat er den Pariser Pianisten und Fender Rhodes Spieler Jozef Dumoulin eingeladen, der letztes Jahr bei den Serious Series ein phänomenales Soloset zelebriert hat. Dazu kommt das Pariser Streichquartett IXI - kein normales Streichquartett sondern ein langjährig eingespieltes Quartett herausragender Improvisatoren - eine extrem seltene Erscheinung.

MEDUSA BEATS

Benoit Delbecq - p
Petter Eldh - b
Jonas Burgwinkel - dr

MELANOIA & QUATTRO IXI

Christian Weidner - as
Ronny Graupe - git
Jozef Dumoulin - rhodes, p
Dejan Terzic - dr
+
Régis Huby - viol
Theo Ceccaldi - viol
Guillaume Roy - vla
Atsushi Sakai - cello

Besetzung

15.9.
Hubert Nuss Trio
Ofrin

16.9.
Magda Mayas & Christine Sehnaoui
NPC

17.9.
Medusa Beats
Melanoia & Quatour IXI

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

 

Kontakt & Reservierung: mail@kathrinpechlof.de

 

Die SERIOUS SERIES ist authentisch, unabhängig und "serious".

authentisch - kuratiert von Musikern, die jedes Jahr ein sehr persönliches Programm vorstellen, gespeist aus dem direkten und weiterführendem Umfeld der Kuratoren. Immer wieder sind brandneue Bands und Konstellationen zu hören, die es vorher noch nicht gab, es spielen unbekannte Musiker, Entdeckungen, die unter dem Radar der Redaktionen und großen Festivals agieren.

unabhängig - die Reihe wird unterstützt von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Das ermöglicht eine Kuration mit konsequentem künstlerischen Anspruch.

"serious" - Ernsthaftigkeit in ihrer Haltung und ihrem Anspruch qualifiziert Musiker für die Serious Series - unabhängig von Stilistik oder Genre. Elektronik, Pop, Avantgarde, Singersongwriter, Neue Musik, Free Jazz, Echtzeitmusik, Performance, traditional Jazz und mehr sind alles Begriffe, die im "Jazz" immanent sind. Bei den Serious Series gibt es Raum für gute Musik abseits von Begrifflichkeiten - nur "serious" muss die Musik sein.

 

Kuratoren und Organisatoren sind die Berliner Harfenistin Kathrin Pechlof und der Berliner Altsaxofonist Christian Weidner. Gemeinsam haben sie vor fünf Jahren die von ihrem Freund Uli Kempendorff gegründete Konzertreihe übernommen und versuchen mit sehr persönlicher Handschrift einen facettenreichen Ausschnitt der aktuellen Jazzszenerie zu zeigen. Immer auch mit dem Blick aufs Neue, auf das noch nicht gehörte, vielleicht noch nie gespielte.

Ticketpreis
15 € / erm. 10 €

12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!
blue-sky thinking. Über das Prinzip Hoffnung - Tanzcompagnie Rubato 
14. - 17.11.18, 19:00 Uhr + 18.11.18, 17:00 Uhr, Uferstudio 1
A Matter Of One's Own - Roni Katz 
28.11. - 02.12.18, 20:30 Uhr, Uferstudio 1