neworks on screen - "LOTUS. the child was stung"
Josefine Mühle
14. November - 15. November 2020
Sa 14.11.20 19:00 Uhr
So 15.11.20 00:00 Uhr
Uferstudio 7

Foto Josefine Muehle by Marcus Prinzen quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
14. November 2020, 19:00 Uhr
15. November 2020, 00:00 Uhr
Beschreibung

„Und doch haben wir alle so angefangen, in der nacktesten, schutzlosesten Abhängigkeit. Unsere Befürchtungen und Ängste werfen uns manchmal zu diesem Neugeborenenkörper zurück, der Hunger, Durst, Kälte, Warten, Schmerz und Unbekanntem ausgeliefert ist. Die Empfindungen unserer ersten Lebenswochen sind noch immer intakt, es bedarf nur einer stärkeren melancholischen Anwandlung, damit wir unseren Erwachsenenkörper wieder in den Neugeborenenkörper schlüpfen sehen.“ Anne Dufourmantelle

In Faszination für Horror und Science Fiction Szenarien entwirft Josefine Mühle das Modell eines uterinen Körpers, an den wir keine Erinnerung mehr haben. Psychologische Theorien über vorgeburtliche Erfahrung, ebenso wie fiktionale Narrative und sinnliche Stimulation durch Bilder, Gerüche, Klang und Temperatur werden zu Werkzeugen der Recherche. Der uterine Körper taucht für Betrachterinnen als sinnliche Landschaft aus Mikro-Abhängigkeiten auf. Eine filmische Collage winziger Territorien heftigster Verbundenheit mit dem, was außerhalb der Reichweite einer erwachsenen Wahrnehmung liegt.

„neworks” ist eine der jüngsten Reihen im ada Studio. Damit sollen Künstler, die entweder im ada Studio oder in anderen künstlerischen Zusammenhängen ihre Arbeitsansätze präsentiert haben, die Chance erhalten, ihre Arbeit in einem größeren Umfang weiter zu entwickeln und zu präsentieren.

Josefine Mühle arbeitet als Künstlerin in Berlin im Spannungsfeld von Choreografie und Multimedia Installation. In ihren Arbeiten "What's in the Dark" (ada Studio, Mai 2018), "Seagull Speaks" (mit Xenia Taniko, Sophiensaele November 2019) und "A Child has been Beaten" (mit Suvi Kemppainen, Tanztage Januar 2020) entwirft sie kollaborativ und solistisch spezies-übergreifende Welten, die Körper in Ausnahmezuständen zeigen. Nach einem B.A. in Theaterwissenschaft schloss sie im Herbst 2019 den Studiengang "Tanz, Kontext, Choreografie" am HZT Berlin ab. Sie arbeitet als Performerin für und mit Xenia Taniko, Shannon Cooney, Boris Nikitin und Lee Méir und setzt sich für die Erfahrung von Intimität und radialer Verletzlichkeit in performativen Formaten ein.

Besetzung

Konzept, Choreografie & Performance: Josefine Mühle

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Der virtuelle Besuch unserer Veranstaltungen ist kostenlos. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen und ein .com(munity) Ticket erwerben.
Alle Informationen dazu finden Sie hier

Ticketpreis
8,00 - 13,00€ sliding scale, 5,00€ mit tanzcard; Ticketbuchung nur online (ab 17.10.)

1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
Coronavirus (COVID-19)
Für sämtliche Veranstaltungen bis zum 2.11.2020 gilt Vorab-Anmeldung inkl. Hinterlegung Kontaktdaten, verringerte Zuschauerkapazitäten, Maskenpflicht bis zum Sitzplatz und die Wahrung des Mindestabstands.
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!