Angry Stories
Ellinor Ljungkvist
12. Juni - 23. Juni 2021
Sa 12.06.21 18:00 Uhr
So 13.06.21
Mo 14.06.21
Di 15.06.21
Mi 16.06.21
Do 17.06.21
Fr 18.06.21
Sa 19.06.21
So 20.06.21
Mo 21.06.21
Di 22.06.21
Mi 23.06.21 00:00 Uhr
9 weitere Termine
Durchgängig online

thumbnail 1157 768 max
Galerie Bilder ansehen
Termine
12. Juni 2021, 18:00 Uhr
13. Juni 2021
14. Juni 2021
15. Juni 2021
16. Juni 2021
17. Juni 2021
18. Juni 2021
19. Juni 2021
20. Juni 2021
21. Juni 2021
22. Juni 2021
23. Juni 2021, 00:00 Uhr
Beschreibung

Mit ihrer ehrlichen und vulgären Ausdrucksweise hat Valerie Solanas der Choreografin Ellinor Ljungkvist als Inspirationsquelle für Angry Stories gedient: Ljungkvist hat Szenen zu einem Tanz- und Performance-Stück choreografiert, das auf wahren und wütenden Geschichten der Tänzerinnen basiert. In dem Stück teilen die Performer*innen ihre realen persönlichen Erfahrungen aus einer ernsten, aber absurden und komischen Perspektive. Sie verkörpern und erzählen ihre Geschichten auf eine authentische Art und Weise neu, um Tabus und Wahrheiten aufzudecken, die die Frauen emotional berühren, und beziehen sich dabei auf Künstler*innen, die sich mit Bösartigkeit und Hexerei beschäftigen, wie Mary Wigman, Charles Manson und Burzum. Das Stück verbindet Realität und Fiktion mit einer filmischen Ästhetik und theatralischen Performativität. Es behandelt Themen wie den Klimawandel, Feminismus und Wut in ihren vielen Formen. Ausdrucksweisen wie Tanz, Performance, Sprache, Musik und Gesang werden kombiniert und zu einer emotionalen Tanzgeschichte verwebt.

Disapproval of emotional “scenes“ leads to fear of strong emotion, fear of one's own anger and hatred. Fear of anger and hatred combined with a lack of self-confidence in one's ability to cope with and change the world, or even to affect in the slightest way one's own destiny, leads to a mindless belief that the world and most people in it are nice and the most banal, trivial amusements are great fun and deeply pleasurable.
Valerie Solanas, SCUM Manifesto

Angry Stories was possible to create because of Dance in Örebro Region and Nordic Cultural Point for production- and economic support and the Swedish Arts Grants Committee for cultural exchange, Örebro City Theatre Nya China, Sjöängen Askersund, Lindesberg commune and Dansens Hus for performance- and stage visibility, Turteatern for residence and workshop possibility, MDT for residence of pre-research.

Den Link zum Video finden Sie ab dem 12.06.21 / 18:00 hier, danach durchgängig verfügbar bis 23.06.21 / 23:00.

Besetzung

Choreography: Ellinor Ljungkvist | Dancers: Ida Hellsten, Sonjis Riitta Laine, Miranda Wallmon, Simone Gisela Weber | Video documentation: Daniel Pherson

Ellinor Kristina Ljungkvist ist in Schweden geboren. Im Moment arbeitet sie als Choreografin und Tänzerin in Skandinavien, Deutschland und Österreich. Ellinor schloss die Salzburg Experimental Academy of Dance mit einem Diplom in Ballett und zeitgenössischem Tanz und das Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin mit einem Bachelor of Arts ab. Sie erhielt 2013/14 ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, 2015/16 den Örebro Tanz Grant und ein Austauschstipendium des schwedischen Kunst Grants Committee, neben anderen Stipendien. Ellinor's choreografische Arbeit und Unterricht ist für die Kombination aus zeitgenössischem Tanz und konzeptioneller Performancekunst bekannt. Sie hat vor allem Solo- und Duettstücke choreografiert, und u.a. mit Choreografen wie Deufert&Plischke, Mr. Rice & Peanuts und dem Theaterregisseur Jonas Engman zusammengearbeitet. Im Moment macht sie ihren Master in Choreography an der University of Dance and Circus Stockholm.

Ticketpreis
kostenlos

123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Alle Veranstaltungen können nur mit GGG- Nachweis (geimpft, genesen, getestet) besucht werden. Es besteht die Pflicht zur Kontaktdatenhinterlegung. Starke Kapazitätenreduktion. Details finden Sie hier
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!