Classismus. The ignored discrimination
Francis Seeck
10. November 2022
Do 10.11.22 18:00 Uhr
Studio 11 & online

Francis Seeck Copyright LotteOstermann quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
10. November 2022, 18:00 Uhr
Beschreibung

Klassismus ist die systematische Unterdrückung untergeordneter Klassengruppen mit dem Ziel, dominante Klassengruppen zu begünstigen. Es handelt sich um die systematische Zuweisung von wertebezogenen Merkmalen an soziale Klasse. Klassendiskriminierung wird durch ein Glaubenssystem aufrechterhalten, das Menschen nach ihrem wirtschaftlichen Status, ihrem familiären Hintergrund, ihrem beruflichen Status, ihrem Bildungsniveau und anderen Unterscheidungsmerkmalen einteilt. Von klassenspezifischer Diskriminierung sind arme, arbeitslose und obdachlose Menschen ebenso betroffen wie Student:innen der ersten Generation und Menschen aus der Arbeiterklasse. Der Vortrag wird sich mit Klassismus im kulturellen Bereich befassen.

 

Wie manifestieren sich Klasse und Klassismus im Körper? Wie schlagen sich Erfahrungen von Ausgrenzung, Isolation, Assimilation oder Scham in somatischen Erfahrungen oder körperlichen Haltungen und Gesten nieder? Wie schmecken und riechen "sozialer Aufstieg" und "Zugehörigkeit"? Die Vortragsreihe The Performativity of Class ist eine intersektionale Untersuchung des aktuellen Comebacks des Klassenbegriffs mit einem Fokus auf die Arbeitsbedingungen und -realitäten in den Bereichen Ausbildung und körperbasierte darstellende Künste: Bereiche, in denen soziale Ungleichheiten und Privilegien oft eher reproduziert als abgebaut werden.
Im Dialog mit Expert:innen aus Kunst, Wissenschaft und Bildung untersucht die Reihe, wie Klassenpositionen die Beziehungen zwischen Student:innen und Lehrenden bestimmen. In einem größeren gesellschaftlichen Kontext geht es auch darum, wie sich soziale Privilegien in Wissens- und Körperverständnisse, in Sprecher:innen-Positionen und -strukturen niederschlagen und welche Rolle performative und künstlerische (Gegen-)Strategien dabei spielen.

Die Vortragsreihe wird gemeinsam kuratiert und organisiert von Prof. Dr. Sandra Noeth (MA SODA/HZT Berlin) und Prof. Dan Belasco Rogers (UdK Studium Generale).
Das detaillierte Programm finden Sie unter www.hzt-berlin.de.

Besetzung

Francis Seeck, geboren 1987 in Ost-Berlin, ist Antidiskriminierungstrainer*in, Autor*in, Sozialwissenschaftler*in und Armutsforscher*in. Seeck hat mehrere Bücher zum Thema Klassismus veröffentlicht, darunter "Zugang verwehrt" (Atrium Verlag, 2022).

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Die Lecture ist auf englisch.

Link zum Onlinestream hier.

Ticketpreis
freier Eintritt

CALL FOR ACTION - EMERGENCY FUND
Für die Einrichtung eines Notfallsfonds für kulturelle und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, um ukrainische und russische Kolleg*innen, die durch den Krieg bedroht sind, aktiv zu unterstützen.

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Wir empfehlen das Tragen einer Maske! Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Teilweise Kapazitätenreduktion. Es herrschen individuelle Einlassbestimmungen zu den jeweiligen Veranstaltungen! Informieren Sie sich hierzu immer auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten!
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!