SCHATTENKIND
12. November - 13. November 2022
Sa 12.11.22 19:00 Uhr
So 13.11.22 19:00 Uhr
Studio 1

Daniela Wolf 02014 quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
12. November 2022, 19:00 Uhr
13. November 2022, 19:00 Uhr
Beschreibung

In einem kahlen Kinderzimmer treffen ein Mensch und ein lebensgroßer, gesichtsloser Dummy aufeinander. Was sich zunächst als harmloses Puppenspiel mit einem Alter Ego darstellt oder dem kindlichen "Mama-und-Kind-Spiel", entwickelt sich zunehmend zu einem spannungsgeladenen Raum. Mensch und Puppe ringen um Macht, die Rollen verschieben sich und scheinen sich aufzulösen.

Das Tanz- und Figurentheaterstück SCHATTENKIND beschäftigt sich mit dem tabuisierten Thema der häuslichen Gewalt, die von Müttern ausgeht: Wenn Mütter ihre eigenen Kinder körperlich und seelisch verletzen, hinterlässt das Narben, die oft im Verborgenen bleiben. Die Scham der Betroffenen ist oft unerträglich, zu unverrückbar ist das Bild der naturgegebenen und bedingungslosen Mutterliebe.

SCHATTENKIND untersucht die Mechanismen mütterlicher Gewalt und beleuchtet den Bruch in der Beziehung, die zu den wichtigsten im Leben eines Menschen zählt. Dabei entsteht zwischen Zeitgenössischem Tanz und Figurenspiel eine Körper- und Bildsprache, die ausdrückt wofür es keine Worte gibt.

Nachdem das Stück mit großer Resonanz bei Presse und Publikum in Stuttgart Anklang fand, bringt die Cie. ZEIT/GEIST es nun zur Premiere nach Berlin.

Anmerkung: Einzelne Szenen im Stück könnten für Betroffene triggernd wirken. Wir bitten die Zuschauer*innen, gut für sich zu sorgen und sich gegebenenfalls Unterstützung zu holen.
Im Anschluss an die Vorstellungen gibt es die Möglichkeit eines Nachgespräches mit der Choreografin.

„Eva Baumann ist ein Abend mit starken Bildern gelungen, die betroffen machen und darüber nachdenken lassen, was wir bewusst und unbewusst unseren Kindern antun.“
(Die Deutsche Bühne)

"In diesem Spiel zwischen Zu- und Abwendung ist der Moment, in dem Mutterliebe in mütterliche Gewalt umschlägt, eine latent vorhandene Möglichkeit. Eva Baumann zeigt, wie schwierig der Kipppunkt zu erahnen ist. Bedrückend ist nicht die reale Präsenz von Gewalt, ..., schlimm ist ihre Möglichkeit, die wie eine Last über dem Bühnenraum schwebt."
(Stuttgarter Zeitung)

 

Die Berlin-Premiere wird gefördert vom Fonds Darstellende aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR. In Kooperation mit dem FITZ - Das Theater animierter Formen, Stuttgart.

Besetzung

Choreografie, Tanz, Video, Bühne: Eva Baumann | Musik: Evelien van den Broek | Puppenbau: Jördis Meister / Assistenz Puppenbau: Sarah Loscher | Kostüm: Katrin Wittig | Outside-Eye: Jan Jedenak | Lichtdesign, technische Leitung: Doris Schopf | Produktionsassistenz: Bárbara Conde

 

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Tickets hier erhältlich.

Ticketpreis
13,00€ | 8,00€ ermäßigt

CALL FOR ACTION - EMERGENCY FUND
Für die Einrichtung eines Notfallsfonds für kulturelle und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, um ukrainische und russische Kolleg*innen, die durch den Krieg bedroht sind, aktiv zu unterstützen.

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Wir empfehlen das Tragen einer Maske! Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Teilweise Kapazitätenreduktion. Es herrschen individuelle Einlassbestimmungen zu den jeweiligen Veranstaltungen! Informieren Sie sich hierzu immer auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten!
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!