Choreographic Convention VIII: WHAT/SPACE:CHANGES/CULTURE
11. November - 19. November 2022
Fr 11.11.22 10:30 Uhr
Sa 19.11.22 18:00 Uhr
Studio 16, 17, Heizhaus & Radialsystem

image01 V6 eye orange WHAT SPACE Labs 20221030
Galerie Bilder ansehen
Termine
11. November 2022, 10:30 Uhr
19. November 2022, 18:00 Uhr
Beschreibung

Life Long Burning (LLB) präsentiert WHAT/SPACE:CHANGES/CULTURE als achte und letzte Sitzung der Choreographic Convention. Diese Ausgabe umfasste ein Online-Vorlabor vom 10. bis 14. Oktober 2022 und ein Labor in den Uferstudios vom 7. bis 10. November 2022 für geladene Gäste. Darauf folgt  eine öffentliche Veranstaltung mit Vorträgen, Workshops und Diskussionen am 11. November 2022 und eine Präsentation der Leitlinien für die Arbeitskultur am 19. November 2022. Die Choreographic Convention 2022 wird von den Uferstudios Berlin organisiert.

Die Choreographic Convention VIII, WHAT/SPACE:CHANGES/CULTURE, ist eine Versammlung von Choreograph*innen, Tänzer*innen, Performancekünstler*innen, Schriftsteller*innen, Forscher*innen, Kurator*innen, künstlerischen Leiter*innen und Produzent*innen, um sich zu treffen und über Themen rund um die Frage "Welche Art von Raum kann Veränderungen in der Tanzarbeitskultur fördern?" zu reflektieren.

Die Frage lenkt die Aufmerksamkeit auf einen notwendigen Diskurs im Bereich des Tanzes in Bezug auf Künstler*innen und Kulturschaffenden, die asymmetrisch von globalen strukturellen und sozialen Problemen betroffen sind, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Fragen des Rassismus, des Abelismus, der Frauenrechte, der Rechte von Transgendern, der Kriegsführung, der Auswirkungen des Kapitalismus und der anhaltenden Covid-Pandemie. Die Labs und die Versammlung sind in drei Themen gegliedert:


Labor 1 - WAS" wird sich mit der kulturellen Produktion im Bereich des Tanzes befassen. Unter Berücksichtigung des Tanzes als Plattform und Reaktionsraum für die Archivierung und Reflexion aktueller Zeiten/Kulturen stellen wir Fragen dazu, welche und wessen Arbeit Zugang zu Sichtbarkeit erhält, wie Finanzierungsinstrumente und Institutionen spezifische Agenden fördern und welche Transformationen bereits stattgefunden haben und was in Bezug auf Ressourcen, Menschen und Strukturen benötigt wird, um sich an die sich verändernde globale Landschaft anzupassen.
Teil der Präsentationen am 11.11.2022, Uferstudios Heizhaus
"Lab 2 - SPACES" befasst sich mit der Ungleichheit im Tanzbereich und dem eingeschränkten Zugang der meisten Künstler*innen zu Institutionen: Angesichts des wachsenden Bewusstseins für strukturelle Diskriminierung fragen wir, wie Räume beschaffen sein sollten, um Künstler*innen und Zuschauer*innen aus marginalisierten Identitäten/Hintergründen Platz zu bieten, wie wir bei der gemeinsamen Nutzung von Räumen und Ressourcen mehr nachhaltige Gerechtigkeit schaffen können und welche Strategien es geben könnte, um den Zugang zu Produktionsmitteln "einzufordern".
Teil der Präsentationen am 11.11.2022, Uferstudios Heizhaus
"Lab 3 - WORK CULTURE" ist eine enge Kooperation mit ZTB e.V. und reflektiert die Arbeitskultur des Tanzes in Berlin. Eine Gruppe von Künstler*innen, Kurator*innen und anderen Akteur*innen des Feldes hat sich in den letzten Jahren um ZTB e.V. versammelt, um zu untersuchen, welche Wertesysteme in unserem Arbeitsfeld vorherrschen, ihre Ethik und Standards zu reflektieren und schließlich einige Richtlinien vorzuschlagen, wie eine belastbare Arbeitskultur als gemeinsame Verantwortung aller Beteiligten gefördert werden kann. Innerhalb des Labors verdichten und finalisieren wir diese Leitlinien, um sie mit einem breiteren Kreis von Fachleuten weiter zu reflektieren.
Präsentation am 19.11.2022, Radialsystem

Die Überlegungen und Ergebnisse aller Labs werden von den Lab-Teilnehmer*innen auf unseren Live-Veranstaltungen am 11. November (Lab 1 und Lab 2) und am 19. November (Lab 3) mit einer breiteren Gemeinschaft geteilt. Begleitet von Vorträgen und physischen Angeboten hoffen wir auf eine reichhaltige und wirkungsvolle Konversation zu den oben genannten Themen.

Als Organisator*innen sind wir uns darüber im Klaren, dass der Inhalt und die Richtung des Gesprächs direkt davon abhängen, wer sich in dem Raum aufhält. Wir haben Teilnehmer*innen mit spezifischen marginalisierten Identitäten ausgewählt, darunter Menschen mit Behinderungen, Schwarze Indigene und People of Color (BIPOC) und LGBTQQIP2SAA, um ihre Stimmen zu stärken und hervorzuheben und einen komplexen intersektionalen Diskurs zu fördern. Die Teilnehmer*innen des Labors wurden auf der Basis von Einladungen gebildet - wir luden eine erste Auswahl von Künstler*innen ein und luden jede/n in Berlin ansässigen Künstler*in ein, einen Gast einzuladen. Wir nutzten eine rhizomatische Struktur, um die kuratorische Macht zu dezentralisieren, die Bandbreite und Vielfalt der eingeladenen Künstler*innen zu erweitern und die Netzwerke zu vergrößern.

 

Zeitplan für den 11.11.2022:
10:30 - 11:00 - Einlass/Ankunft/Willkommen
11:00 - 12:00 - Slow Violence challenged through storytelling, Roma women and dance (Keynote von Rosa Cisneros / Online-Vorführung)
12:00 - 13:30 - Austausch über die Ergebnisse von "Lab 1 - WHAT" und "Lab 2 - SPACES"
13:30 - 14:30 - Mittagessen
14:30 - 15:15 - Dekoloniale kuratorische Praxis als kollektive Pflege (Interaktiver Vortrag von Kathy-Ann Tan)
15:15 - 15:30 - Pause
15:30 - 16:15 - Yoggaton (Workshop von Maque Pereyra)
16:15 - 17:00 - Pause & Dusche
17:00 - 18:30 - Austausch und Kuchen: Was Sie schon immer wissen wollten, aber nie zu fragen wagten (mit Matthias Mohr, Mateusz Szymanówka, Nara Virgens)
18:30 - 19:00 - Pause
19:00 - 19:45 - Wie man sich Raum an Orten nimmt (Interaktive Keynote von Olivia Hyunsin Kim)
19:45 - 20:00 Uhr - Pause
20:00 - 20:45 - Keynote von Cole James / Online-Vorführung
20:45 - 22:00 - Abkühlung - DJ Rafush

 

Zeitplan für den 19.11.2022 Work Culture im Radialsystem

17:30 18:00 Ankunft und Begrüßung mit LAB 1&2 Zine-Falten
18:00 18:15 Intro AG work culture
18:15 19:00 Präsentation Leitlinien einer guten Arbeitskultur im Tanz
19:00 19:15 Grafische Aufarbeitung relationaler Leitlinien
19:15 19:30 Pause
19:30 20:00 Feedback and Diskussion

Besetzung

Von und mit: Lab 1 & 2: Anajara Amarante, Makisig Akin, Rosemary Cisneros, Pêdra Costa, Anna Dankova, Kim Darbouze, Mariama Diagne, Sheikha Gross, James Cole, Mmakgosi Kgabi, O. Hyunsin Kim, Ziada Korp, Virginnia Kraemer, Michelle Lu, Tonina Matamalas, Yezenia León Mezu, Anisha Müller, Sailesh Naidu, Maque Pereyra, Rafush, Schwarzrund, Lena Szirmay-Kalos, Kathy-Ann Tan, simo tier, Nara Virgens, Aleksander Zain
Lab 3 - work culture: Angela Alves, Olympia Bukkakis, Rike Flämig, Beatrix Joyce, Matthias Mohr, Ania Nowak, Benjamin Pohlig, Rilaben, Anna Romeo, Mateusz Szymanówka, Simo Vassinen, Simone Willeit, Kasia Wolinska.

Die Choreographic Convention VIII ist eine Veranstaltung der UFERSTUDIOS GmbH im Rahmen des des europäischen Netzwerkprojekts Life Long Burning, mit Mitteln des Creative Europe Programms und des Kofinanzierungsfonds der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.Lab 3 WORK CULTURE ist eine Kooperation mit ZTB e.V. und Radialsystem.

Haftungsausschluss: Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Produktion dieser Veranstaltung stellt keine Billigung des Inhalts dar, der nur die Ansichten der Ersteller widerspiegelt. Die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden.

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Hinweis: Die Veranstaltung am 19.11. findet im Radialsystem, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin statt. Eine Kombination mit dem Besuch des Praxisformats von Martha Hincapié Charry "foRest – slow medicine" ist möglich. Details und Anmeldung hier: Encounters – Embodied Practices

Hinweis: DIe Veranstaltung findet auf englisch statt.

Ticketpreis
freier Eintritt

CALL FOR ACTION - EMERGENCY FUND
Für die Einrichtung eines Notfallsfonds für kulturelle und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, um ukrainische und russische Kolleg*innen, die durch den Krieg bedroht sind, aktiv zu unterstützen.

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Wir empfehlen das Tragen einer Maske! Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Teilweise Kapazitätenreduktion. Es herrschen individuelle Einlassbestimmungen zu den jeweiligen Veranstaltungen! Informieren Sie sich hierzu immer auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten!
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!