Cookie-Richtlinie

Cookie-Richtlinie

Anfang des Hauptinhaltes,

Lee Méir

"Anything can be an inspiration, anything can become something else."

Die Choreografin Lee Méir lässt in ihrer neuen Performance „crying creatures crying“ aus Kostümen und Materialien eigentümliche Kreaturen entstehen. Mit uns sprach die Creative Crossroads-Künstlerin über Inspiration und die produktive Verweigerung von Sinn.

Weiter lesen

Die Großmütter

„We want to invite our dead grandmothers to be part of this piece“

Nagao Akemi, Bettina Mileta, Evelyn Saylor und Johanna Ackva begeben sich im Rahmen ihrer Performance „Grandmothers“ auf die Suche nach ihren Großmüttern. Während ihrer Residenz in den Uferstudios haben sie sich ebenso mit den stereotypen Vorstellungen von alternden Frauen in unserer Gesellschaft auseinandergesetzt.

Weiter lesen

Judith State

"I can not not talk about motherhood, when I talk about myself"

Judith State ist während der Pandemie Mutter geworden. Wie die neue Rolle ihre choreografische Arbeit beeinflusst und warum Mutterschaft selber zum Thema ihrer Residenz in den Uferstudios geworden ist.

Weiter lesen

Saeed Hani

"Art is for the people"

Der Choreograf Saeed Hani möchte mithilfe sinnlicher Erfahrunswelten seine Kunst allen zugänglich machen - und mit seiner Arbeit "Inlet" Mauern überwinden.

Weiter lesen

Oda Brekke

"I'm interested in traces that break categories"

Was wird bleiben, wenn der Mensch weg ist? Oda Brekke geht auf die Suche nach Spuren menschlicher Existenz und reist hierfür auch in die Vergangenheit der Uferstudios. 

Weiter lesen

Sebastian Lingserius

"We shouldn't return to the before but rather search for another"

Jahrelang produzierte Sebastian Lingserius ohne Unterbrechung künstlerischen Output. Seit die Pandemie auch den Tanz zum Stillstand brachte, reflektiert er über die eigene künstlerische Praxis - und nutzt seine Residenz in den Uferstudios dafür, neue Routinen zu etablieren. 

Weiter lesen