Heterosexual Panic
Heizhaus

thumbnail f1760d38 3d00 466e 9f11 b0d15a55c3a2 quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
Fr 16.07.21 19:00 Uhr
Sa 17.07.21 12:00 Uhr
So 18.07.21 12:00 Uhr
Mo 19.07.21 12:00 Uhr
Di 20.07.21 12:00 Uhr
Mi 21.07.21 18:00 Uhr
Do 22.07.21 18:00 Uhr
Fr 23.07.21 18:00 Uhr
Sa 24.07.21 15:00 Uhr
Beschreibung

s-l-i-c-e präsentiert „Heterosexual Panic“, eine groß angelegte Installation von Timo Seber und MYSTI.

Der Ausstellungstitel „Heterosexual Panic“ leitet sich von 'Homosexual / Gay Panic' ab, einem Begriff, der in den USA als juristische Verteidigungsstrategie verwendet wird. Er soll einen vorübergehenden Kontrollverlust rechtfertigen, ausgelöst durch unerwünschte, sexuelle Annäherungen von gleichgeschlechtlichen Personen, die zu Gewaltausbrüchen und Mord führen. Die wissenschaftlichen Versuche, die 'Homosexual / Gay Panic' als vorübergehende Unzurechnungsfähigkeit zu rechtfertigen, sind Teil eines Systems, das ein Konglomerat aus irrationalen Ängsten, Hass und struktureller Diskriminierung von Homosexualität legitimiert. In Umkehrung des Begriffs betrachtet „Heterosexual Panic“ von Seber und MYSTI homosexuelle Narrative innerhalb einer Welt, die konsequent Heterosexualität als Standard für das Zusammenleben wiederherstellt.

„Heterosexual Panic“ findet zeitgleich mit Timo Sebers Ausstellung „I'd appreciate your input“ in der Galerie Tobias Naehring 02.07.2021 - 28.08.2021 statt und ist vom 21.-24.07.2021 auch im Rahmen der Tanznacht Berlin: Vertigo (Part Two) besuchbar.

 

Besetzung

Timo Seber (*1984, Köln, Deutschland), studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln, in den Klassen von Marcel Odenbach und Johannes Wohnseifer (2006-2011). Zu seinen ausgewählten Einzelausstellungen gehören „Name something that isn't a shadow of its former self“ (Galerie Tobias Naehring, Leipzig, 2019), „GO“ (Ludwig Forum, Aachen, 2016), „Twitch“ (Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen, 2015) und „The Azaria Mystery“ (Bonner Kunstverein, Bonn, 2013). Timo Seber war Residenzkünstler in der Villa Kamogawa (Goethe-Institut, 2018) und erhielt 2015 den Columbus Förderpreis des Netzwerks Deutscher Kunstvereine.

MYSTI, a soured queen, prefers not to write about art like notches on a bedpost the way most artist bios get read.

s-l-i-c-e ist eine kuratorische Initiative, die 2020 von Rory Biddulph und Robert Prideaux ins Leben gerufen wurde. s-l-i-c-e lädt Künstler*innen, Kurator*innen und Performer*innen ein, neue Projekte in den Uferstudios zu entwickeln, einem Veranstaltungsort für Performancekunst im Herzen Berlins. Für weitere Informationen und Infos über kommende Projekte besuchen Sie www.s-l-i-c-e.com.

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Registrierung zur Veranstaltung für 21.-24.07. hier.

Öffnungszeiten wie folgt:

17.-20. Juli: 12.00-18.00 Uhr (keine Anmeldung erforderlich)

21.-23. Juli: 18.00-22.00 Uhr (Anmeldung über den Link oben)

24. Juli: 15.00-22.00 Uhr (Anmeldung über den Link oben)

Ticketpreis
freier Eintritt

1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
Coronavirus (COVID-19)
Live-Veranstaltungen finden vereinzelt wieder statt.
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!