Hypothetic Bodies
Julia Keren Turbahn
Simone Gisela Weber
Online

sebastian Wolf quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
Sa 18.09.21 19:00 Uhr
So 19.09.21
Mo 20.09.21
Di 21.09.21
Mi 22.09.21
Do 23.09.21
Fr 24.09.21
Sa 25.09.21
So 26.09.21
Beschreibung

In modernen Funktionssystemen wie wirtschaftlichen, politischen, aber auch privaten Systemen, in denen sich Menschen im 21. Jahrhundert bewegen, sollen sie möglichst reflektiert, schnell und effektiv handeln. Der zeitgenössische Körper ist einem spezifischen Zeitregime der Beschleunigung
unterworfen: ruhelos, seziert und hyperaktiv. Hypothetic Bodies bricht mit dieser Doktrin und erkundet den Zustand der Kontemplation als aktive Geste des Hinterfragens. Dabei erforscht die Performance Körper, Sound und Materialitäten, die sich in einem Vakuum zwischen Aktion und Stillstand treffen. In diesem extremen Zustand entwickeln diese Körper einen eigenen, verzerrten Rhythmus, ein Miteinander und eine Zeitlichkeit, die immer eine Form von Potentialität beinhalten.
Aufgrund der pandemischen Maßnahmen entstand in Zusammenarbeit mit der Filmemacherin Svenja Simone Schulte eine Filmversion von Hypothetic Bodies. Der herangezoomte Kamerablick erlaubt es, das choreografische Material auf eine andere Art zu erkunden. Eine filmische Dramaturgie der Entschleunigung, die dem Körper genau folgt, evoziert verschiedene körperliche Zeitlichkeiten. Durch den spezifischen Schnitt löst sich der Körper in verschiedene Teile auf und der Raum, in dem er sich bewegt verbleibt unidentifizierbar - eine Landschaft, die verschiedene Körper und Zeitlichkeiten erscheinen lässt.

Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und Kunststiftung NRW. Mit freundlicher Unterstützung von Uferstudios GmbH, Ateliergemeinschaft Milchhof e.V. und Maschinenhaus Essen.

Besetzung

Konzept, Choreographie: Julia Keren Turbahn, Simone Gisela Weber | Performance: Simone Gisela Weber | Videoregie, Kamera, Schnitt: Svenja Simone Schulte | Zweite Kamera: Charlotte Elsa Grief | Sounddesign: Nikola Pieper | Kostümbild: Bettina Mileta | Lichtdesign und Bühnenbild: Hanna Kritten Tangsoo | Technische Leitung: Hanna Kritten Tangsoo | Bewegungs- Coaching: Rachell Bo Clark | Dramaturgische Unterstützung: Vilja Mihalovsky | Dramaturgische Unterstützung Schnitt: Dennis Vetter | Produktionsleitung: Alexander Schröder

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Der Stream wird vom 18. September, 19:00 Uhr, bis zum 26. September, 23:59 Uhr, unter https://dringeblieben.de/videos/hypothetic-bodies als Video-on-Demand verfügbar sein.

Ticketpreis
Donations welcome

12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
OPEN CALL
Residenzen zur Erprobung und Vertiefung für in Berlin ansässige Choreograph*innen und Tänzer*innen. Deadline am 23.09.2021!
Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Alle Veranstaltungen können nur mit GGG- Nachweis (geimpft, genesen, geteste) besucht werden. Es besteht die Pflicht zur Kontaktdatenhinterlegung. Starke Kapazitätenreduktion. Details finden Sie hier
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!