Wiegenlieder!
Plattform im Hof

3 Wiegenlieder Presseauswahl Fotos Mai 2022 Franziska Cazanave 21 von 22 quadrat
Galerie Bilder ansehen
Termine
Do 14.07.22 19:30 Uhr
Fr 15.07.22 19:30 Uhr
Sa 16.07.22 19:30 Uhr
So 17.07.22 15:00 Uhr
Beschreibung

Wiegenlieder sind ein Ritual, mit dem auf der ganzen Welt Eltern ihre Kinder in den Schlaf begleiten. Doch wer singt - und ist Wiegen Arbeit? Wiegenlieder! ist eine Open Air-Tanzperformance über Mutter*schaft, Sorge-Arbeit und Privilegien aus queer-feministischer Perspektive, inspiriert von Brechts „Wiegenliedern einer proletarischen Mutter“ (1932): Es sind Lieder zum Einschlafen, die zugleich aufrütteln sollen - sie sind beruhigend, repetitiv, aber auch agitatorisch.

In und auf einer atmenden Landschaft aus Luftbetten tanzen, wiegen und federn die Performer*innen und ein Laienchor in einem Prozess kontinuierlicher, routinierter, sich wiederholender Arbeit. Melodicas werden zur atmenden Lunge des Stückes: Die Darsteller*innen selbst kontrollieren ein System verbundener Instrumente und halten es bis zur Erschöpfung am Laufen. In einer dichten Klangatmosphäre aus Melodica-Sounds und einem elektronischen Puls bewegt sich „Wiegenlieder!“ zwischen Einlullen und Auflehnen, Widerstand und Kapitulation.

 

Eine Produktion von Claudia Garbe. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ - STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Mit freundlicher Unterstützung der Uferstudios und des Theaterhaus Mitte. Die Physical Reflection findet in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings Berlin statt.

Besetzung

Choreografie: Claudia Garbe | Performance: Steffi Sembdner, Virginnia Krämer, Diana Thielen | Dramaturgie: Anja Spitzer, Margret Schütz | Chorleitung: Johanne Timm | Sound-Performance: Vera Pulido | Bühne/Kostüm: Michaela Muchina | Produktionsleitung: Anna Konrad | Assistenz: Jojo Büttler | PR- und Öffentlichkeitsarbeit: Gesa Rindermann | Grafik: Ingolf Watzlaw

Claudia Garbe wurde in Dresden geboren und arbeitet als Choreographin und Performerin. Sie studierte an der Universität Hildesheim und in Wologda Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis sowie am HZT Berlin Choreografie (MA). 2020 feierte ihr Solo „Ins Weite/ Far Out“ im Acud Theater Berlin Premiere. Für ihre choreografische Forschung erhielt sie kürzlich ein Tanzpraxis-Stipendium des Berliner Senats und für die Arbeit an der 3-Kanal-Videoinstallation „Essay über einen potentiellen Körper“ (Präsentation Herbst 2022) eine #TakeCare-Förderung des Fonds Darstellende Künste.
Mit ihren Arbeiten wurde sie nach Sydney, Ahrenshoop, Tschelabinsk und Ekaterinenburg, Hamburg, Dresden und Chemnitz eingeladen. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen Tanzperformance, Sozialer Plastik, zeitgenössischer Musik und Kunst. Seit 2018 erforscht sie Mutter*schaft choreographisch aus queer-feministischer Perspektive. Sie ist Mitgründerin des Künstler*innenkollektivs possible.movement und arbeitete als Performerin u.a. mit Künstler*innen wie Gabriel Wong, Anja Spitzer, Isabelle Schad, Trajal Harrell und Tino Sehgal. Als Tanzvermittlerin für zeitgenössischen Tanz ist sie darüber hinaus an Schulen und in unterschiedlichen Projekten tätig.

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Registrierung zur Veranstaltung hier möglich.

Hinweis: Im Anschluss an die Vorstellung am 17. Juli findet in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings Berlin eine Physical Reflection mit der Tänzerin, Tanzwissenschaftlerin und Dramaturgin Miriam Beike statt.


Informationen zur Barrierefreiheit:

Stück
Das Stück dauert ca. 90 Minuten und hat keine Pause.
Im Stück spielen Musik und Bewegung eine große Rolle, die Texte die vorkommen, sind in deutscher Lautsprache. Ein Programmheft mit zusätzlichen Informationen und Kontexten zum Stück in deutscher und englischer Sprache wird es zu kaufen geben.

Veranstaltungsort
Die Performance findet draussen statt und hat keine Pause.
Es gibt keinen Sonnen-/ Wetterschutz.
Die Uferstudios sind für Rollstühle zugänglich. Der Publikumsbereich ist ebenerdig und bestuhlt. Es gibt vier Sitzsäcke und nach Bedarf Rollstuhlplätze. Wenn Sie auf einen bestimmten Sitzplatz angewiesen sind, kommen Sie gerne 20–30 Minuten früher.

Angebot für blindes- und sehbehindertes Publikum
Wir können für unser Stück keine Audiodeskription anbieten, da uns in diesem Projekt die finanziellen Mittel dafür fehlen. Als barrierearmes Angebot, bieten wir kurze Beschreibungen zu allen vier Teilen des Stückes an. Diese können als Audiodatei heruntergeladen werden und vor, während oder nach dem Stück gehört werden.
Am 15.07.22 wird um 18:15 eine Tastführung/ Bühnenbegehung angeboten.
Bei einer Anmeldung können wir Ihnen die Audiodatei schon im vorhinein zukommen lassen.

Anfahrt
Die U-Bahnstation Osloer Straße verfügt über einen Fahrstuhl und ein Blindenleitsystem. Von der U-Bahnstation Osloer Straße sind es ca 700 m zum Veranstaltungsort. Von der VBB gibt es einen kostenlosen Begleitservice, der sie gegebenenfalls bis zu unserem Veranstaltungsort bringen kann. Die Anmeldung ist bis zu einem Tag vorher, online möglich: https://www.vbb.de/vbb-services/barrierefreiheit/begleitservice/. Wenn Sie Hilfe bei der Organisation brauchen, können Sie sich gerne an uns wenden und wir unterstützen Sie. Sie erreichen uns per Tel: 0178 838 9991 oder Email: wiegenliederclaude@gmail.com.


Covid-19
Es besteht bei dieser Open-Air-Veranstaltung keine Maskenpflicht oder andere Hygieneschutzmaßnahmen.
Sie können selbst entscheiden, ob Sie ihren Mundnasenschutz während der Veranstaltung tragen möchten.
Die Sicherheitsabstände von 1,5m werden unterschritten, die Performer:innen tragen keine Maske.

Tickets
Tickets sind kostenlos, eine Reservierung ist jedoch notwendig. Dies können Sie online: https://pretix.eu/Uferstudios/Wiegenlieder/?fbclid=IwAR0ZG8o_q_Ngbfqy4D2JPgRTxE8O91F1EJWzQPRBQsrzszRcr21u9796cY. Es ist auch möglich sich bei uns telefonisch oder per Mail anzumelden und wir reservieren ein Ticket für Sie.

Kontakt
Bei weiteren Fragen, können Sie sich an die unsere Assistenz Jojo Büttler wenden.
Mail: wiegenliederclaude@gmail.com oder telefonisch: 0178 838 9991
Wir wissen, dass wir keine komplett barrierefreie Veranstaltung anbieten können, bemühen uns jedoch, bestmöglich barrierearm zu sein. Wir freuen uns über Hinweise und Verbesserungsvorschläge.

Ticketpreis
Eintritt frei – Spenden herzlich erbeten

123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
CALL FOR ACTION - EMERGENCY FUND
Für die Einrichtung eines Notfallsfonds für kulturelle und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, um ukrainische und russische Kolleg*innen, die durch den Krieg bedroht sind, aktiv zu unterstützen.

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Wir empfehlen das Tragen einer Maske! Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Teilweise Kapazitätenreduktion. Es herrschen individuelle Einlassbestimmungen zu den jeweiligen Veranstaltungen! Informieren Sie sich hierzu immer auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten!
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!