reinkommen "Transition"
Joel Donald Small
Studio 7

Rianon Vran2
Galerie Bilder ansehen
Termine
Fr 12.08.22 18:00 Uhr
So 14.08.22 10:00 Uhr
Mo 15.08.22 00:00 Uhr
Di 16.08.22 00:00 Uhr
Mi 17.08.22 00:00 Uhr
Beschreibung

Was bedeutet es, "in transition" zu sein? Und könnte dieser Zustand, der eben nicht ein Stehen beschreibt, sondern ein Aufbrechen und darüber hinausgehen, ein sowohl als auch, ein noch nicht aber bereits im, könnte dieser Vorgang, der sein Ziel womöglich noch nicht kennt, viel mehr das beschreiben, was das ist, oder, was das nicht ist: mein Körper?

Zwischen Drag-Show, szenischer Skizze, Tanz- und Klangexperiment erzählt Joel Small die Geschichte einer Entität im Übergang und in konstantem Wandel – in bester Drag-Manier am Beispiel der Metamorphose eines Schmetterlings. Und so auch die autofiktive Geschichte eines Körpers, der immer wieder ausbricht aus den Kategorien, die über ihn gestülpt werden oder mit denen er sich selbst zu fassen sucht.

Die dreiwöchige Residenz von Joel Small wurde durch die Tanja-Liedtke-Stiftung gefördert.
reinkommen ist die jüngste Reihe des ada Studios. Sie gibt jungen Choreograf*innen die Möglichkeit, ihren Arbeitsprozess zu öffnen, das Publikum zum Reinkommen einzuladen und ins Gespräch zu kommen.

Besetzung

Konzept, Recherche, Performance: Joel Small
Dramaturgie: Marcus Peter Tesch

Joel Small ist ein australischer Choreograf, Tänzer und Drag-Artist und lebt in Berlin. In seinen Arbeiten unterläuft er gezielt Kategorien wie Pop- und Hochkultur, Subkultur und Mainstream, um sie in neuen Formen zu vereinigen. Zentral ist das Spiel mit und die Sabotage von binären Identitätsmerkmalen – mit dem Ziel, queere Körper und ihre Geschichten aus der Marginalisierung zu lösen und sichtbar zu machen. Nach dem Bachelor an der Western Australian Academy of Performing Arts war Joel Solist der Dresden Frankfurt Dance Company. Seit 2020 ist er freischaffend tätig, u. a. in Produktionen an der Deutschen Oper Berlin und auf Kampnagel, Hamburg. Im Drag-Character «Reflektra» performt er seit 2019 deutschlandweit und im Ausland. Zuletzt war Reflektra als Rusalka an der Stuttgarter Staatsoper zu sehen.

Marcus Peter Tesch ist Autor und Dramaturg. Zwischen Freier Szene und Stadttheater versucht er Arbeitsprozesse zu etablieren, die auf Care und Kollaboration beruhen. In seinen Projekten beschäftigt er sich mit der Neuerzählung und Sichtbarmachung queerer Geschichte(n) und setzt sich mit Klassismus und dessen Erzählbarkeit auf der Bühne auseinander. Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen, dann Dramaturgieassistent und freier Dramaturg an der Schaubühne. Inszenierungen seiner Texte u. a. am Deutschen Theater, Berlin und dem Theater Rampe, Stuttgart. Seit 2020 Stipendiat des UniT Schreiblehrgangs FORUM Text. Konzeption und Leitung des Writers' Room beim Berliner Theatertreffen 2021 und 2022.

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Reservierungen über ticket@ada-studio.de.

Ticketpreis
freier Eintritt, Anmeldung erforderlich

CALL FOR ACTION - EMERGENCY FUND
Für die Einrichtung eines Notfallsfonds für kulturelle und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, um ukrainische und russische Kolleg*innen, die durch den Krieg bedroht sind, aktiv zu unterstützen.

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Wir empfehlen das Tragen einer Maske! Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Teilweise Kapazitätenreduktion. Es herrschen individuelle Einlassbestimmungen zu den jeweiligen Veranstaltungen! Informieren Sie sich hierzu immer auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten!
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!