Der Bau
Laurent Goldring
Isabelle Schad
Uferstudio 14

Schad Bau
Galerie
Bilder ansehen

Termine
Do 31.01.13 19:30 Uhr
Fr 01.02.13 19:30 Uhr
Sa 02.02.13 19:30 Uhr
So 03.02.13 19:30 Uhr
Beschreibung

In Kafkas unvollendeter Erzählung Der Bau wird ein Tierbau beschrieben, der aus dem Körper selbst heraus geschaffen ist und immer noch zu ihm gehört – seine Formen, Spuren, Gerüche, Ausscheidungen und Reserven, Hoffnungen und Verzweiflungen in sich tragend. Sie dient uns als titelgebende Metapher und Ausgangsbasis für die weitere Erforschung der besonderen Beziehung zwischen Körper und Raum, die wir mit der Stückreihe Unturtled seit 2008 begonnen haben.

In Unturtled #1-4 wird das Kostüm zum Übergangsobjekt, einer Prothese (die letzte nicht vorhandene Schicht des Körpers) und ersten einhüllende Schicht des äußeren Raumes zugleich. Die Betrachtung des Kostüms als Organ ermöglichte uns die Untersuchung des Körpers und seines Um-Raumes, den er aus sich selbst heraus generiert: als eine Bühne und als ein Bühnenbild.

Während des Arbeitsprozesses an Der Bau wurde klar, dass der Raum selbst ein Organ und als Extension, als Verlängerung des Körpers anzusehen ist. Zum Verständnis dieser Idee hilft uns die Ansicht Rilkes über den Bildhauer Rodin, wonach dieser nicht den Körper zur Skulptur formt, sondern die Räume um die Körper herum.

Aus großen Stoffbahnen schaffen wir einen planen und flüssigen Raum: Die Stoffe als äußere Schichten (Gewebe) werden wie innere Schichten (Gewebe) behandelt, und sie reagieren überraschend lebendig, zugleich als Körperteil, als Hülle und als Partner.

 

 

BAUstellen. Tanzwissenschaftliche Interventionen

3. Februar 2013 um 11 Uhr

Von und mit: Christina Amrhein, Charlotte Riggert, Ronja Ruppert, Katharina Schmidt (Studierende des Masterstudiengangs Tanzwissenschaft der FU Berlin). Leitung: Jun.-Prof. Dr. Susanne Foellmer"

Besetzung

Konzept: Isabelle Schad, Laurent Goldring Komposition, Sound Design: Peter Böhm Lichtdesign: Mehdi Toutain-Lopez Lichtumsetzung in Valenciennes: Sophie Lepoutre Technik: Martin Pilz, Mehdi Toutain-Lopez Produktionsmanagement, PR: Susanne Beyer, Heiko Schramm.

Produktion: Isabelle Schad in Kollaboration mit Espace Pasolini Valenciennes & Monty Antwerpen,

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und den Fonds Darstellende Künste e.V.

 

Mit freundlicher Unterstützung: La Ménagerie de Verre Paris, Uferstudios Berlin & Wiesen 55 e.V

Dank an: Team des Espace Pasolini Valenciennes, Team der Uferstudios Berlin, Heike Albrecht, Frances d'Ath, Susanne Foellmer, Marion Montel, Kathryn Sauma.

Fotos: Laurent Goldring

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Info & Reservierung: schrammheiko@gmx.de oder telefonisch: +49 (0)179 68 904 38

Ticketpreis
13,00 € / 8,00 €

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Bitte beachten: Veranstaltung können nur mit SCAN-FÄHIGEM 2G-Nachweis (ANALOGES oder DIGITALES Covid- Impfzertifikat der EU MIT QR-CODE oder gültiger digitaler Genesenennachweis) besucht werden (Lichtbildausweis zum Identitätsnachweis ist mitzuführen). Hinweis: Gelbe Impfpässe werden nicht akzeptiert! Es besteht die Pflicht zur Kontaktdatenhinterlegung. Für alle Veranstaltungen besteht Maskenpflicht. Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Starke Kapazitätenreduktion.
Hinweis zum Kauf von Tickets
Aufgrund des aktuellen pandemischen Infektionsgeschehens wird in Berlin bald die 2G+-Regel gelten. Eine genauere Definition des „+“ steht noch aus. Wir bitten, sich über die jeweiligen Entscheidungen informiert zu halten und dies bei der Ticketbuchung von zukünftigen Veranstaltungen zu berücksichtigen.
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!