DER BAU - Gruppe 12x60
Uferstudio 14

Schad BAU quad
Galerie
Bilder ansehen

Termine
Do 06.02.14 19:00 Uhr
Fr 07.02.14 19:00 Uhr
Sa 08.02.14 20:30 Uhr
So 09.02.14 19:00 Uhr
Beschreibung

2012 erarbeiteten die Berliner Choreografin Isabelle Schad und der französische Bildende Künstler Laurent Goldring das derzeitige Erfolgsstück DER BAU, welches u.a. zur Tanzplattform Deutschland 2014 eingeladen ist. Als Inspirationsquelle diente Franz Kafkas gleichnamige unvollendete Erzählung. Ausgehend von der Schilderung der Beschaffenheit eines Tierbaus als Metapher für den Körper bzw. dessen Organe und Sekretionen stellten sie sich einer grundlegenden Auseinandersetzung mit dem (Bühnen)Raum. In den Gängen und Schichten des von Kafka beschriebenen Labyrinths fanden sie eine Analogie für den (Bühnen)Raum: Es galt einen Raum zu schaffen mit Schichten, die in unterschiedlicher Form als letzte Schicht des Körpers und erste Schicht des Außen betrachtet werden können.

Das 2013 für und mit Sonja Pregrad entstanden Solo Form und Masse untersuchte das Verhältnis zwischen Energie und Materie, zwischen Material, Bewegung und daraus entstehender Form. Mit Styroporkügelchen gefüllte Sitzsäcke dienen hier als Verstärker des Sichtbaren: Sie erweitern den Körper in den ihn umgebenden Raum.

60 dieser Sitzsäcke sind das Material für die neue Gruppenarbeit DER BAU - Gruppe 12x60, das von 12 Performern zu komplexen Gebilden und choreografischen Ordnungsgefügen geformt werden wird. DER BAU - Gruppe 12x60 führt die neue Sichtweise, Innen-/ Außenraum des Körpers zu choreographieren fort. Isabelle Schad wird in der künstlerischen Zusammenarbeit mit dem kroatischen Künstler Sasa Bozic, Laurent Goldring und einer Gruppe von Berliner Performern den Um-Raum des Körpers als Organ verhandeln. Zwischen paradoxen Landschaftsbildern à la Lewis Carrol, purer energetischer Materie, abstrakter Malerei und bewegter Skulptur saturiert eine schwarze phantasmagorische Masse nach und nach den Bühnenraum.

Besetzung

Produktion: Isabelle Schad in Kollaboration mit de facto, Zagreb und Studentski Centar Sveucilista u Zagrebu

Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags. Isabelle Schad wird unterstützt durch die Basisförderung 2013/14 des Berliner Senats. Dank an: Wiesen55 e.V., Uferstudios Berlin.

 

Konzept, Choreografie: Isabelle Schad künstlerische Zusammenarbeit: Saša Božić, Laurent Goldring Tanz / Performance: Ivaylo Dimitrov, Hana Erdman, Jasmin Ihrac, Przemyslaw Kaminski, Roni Katz, Nina Kurtela, Diethild Meier, Lea Moro, Benjamin Pohlig, David Pollmann, Anna Posch, Sonja Pregrad Komposition, Sound Design: Marcello Busato Lichtdesign: Mehdi Toutain-Lopez Technik: Martin Pilz, Mehdi Toutain-Lopez Kostüme: Marion Montel Produktionsmanagement, PR: Heiko Schramm

Weitere Infos (und ggf. Reservierungen)

Publikumsgespräch mit Susanne Foellmer, Isabelle Schad und Sasa Bozic am 7. Februar 2014 im Anschluss an die Vorstellung.

Ticketpreis
13 € / 8 €

1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
CALL FOR ACTION - EMERGENCY FUND
Für die Einrichtung eines Notfallsfonds für kulturelle und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, um ukrainische und russische Kolleg*innen, die durch den Krieg bedroht sind, aktiv zu unterstützen.

Coronavirus (COVID-19) - Besucherregeln
Wir empfehlen das Tragen einer Maske! Abstandsbestimmungen und Wegeführung sind vor Ort zu beachten. Teilweise Kapazitätenreduktion. Es herrschen individuelle Einlassbestimmungen zu den jeweiligen Veranstaltungen! Informieren Sie sich hierzu immer auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten!
WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!
Die Uferstudios unterstützen die Berliner Erklärung der Vielen für eine offene Gesellschaft!